UNIVERSITY FUN: FILOFAXING

homeoffice

Dank YouTube, eröffnete sich mir eine völlig neue Welt:

Hallo „Filofax“, ja der Wahnsinn hat endlich einen Namen!

Das ganze Übel nahm mit folgendem Video seinen Lauf:

Ich entdeckte es noch während meiner Prüfungsphase im Anflug akuter Prokrastination und musste mich die letzten Tage wirklich am Riemen reißen, um nicht den nächsten Bürobedarfshändler meines Vertrauens zu stürmen.

Den Warnhinweis von xkarenina, dass dieses Video eine absolute Sucht auslösen könne, ignorierte ich gekonnt. Als YouTube-Nutzerin von Welt hat man schon einiges gesehen & kann so einiges ab! Dachte ich zumindest. – Was folgte?

Bastelutensilien in Massen, wunderschön, aber auch nur bedingt sinnvoll.

Beste Voraussetzung also, um Tage später in einen „Sticky Notes“ und „Washi-Tape“ Wahnsinns Kaufrausch zu geraten. – Aber jetzt wieder von Anfang an:

Wer oder was ist dieses Filofax und was um Himmelswillen kann das so?

Von der netten Dame aus dem Video erfährt man, dass es sich bei „Filofax“ um einen Hersteller von Ringbuchkalendern handelt.

Mir war bis dahin nicht bewusst, was man alles mit Hilfe von #Washi Tape, #Sticky Notes und Trennblättern daraus zaubern kann.

(Ja, wie bei jedem Trend bekommen auch hier Alltagsgegenstände einen extravaganten Namen, um sie später mit Hashtags zu versehen. Aber lassen wir uns davon nicht weiter stören…)

Um den Sinn der Sache einmal auf den Punkt zu bringen: Es geht darum seinen Kalender mit Hilfe von Unterteilungen, To-Do Listen und Erinnerungen zu einem möglichst effektiven Organisation-Wunder-Objekt zu gestalten.

Es gibt nichts, dass man nicht organisieren kann: Sport, Rezepte, Finanzen, Zitate, Ideen, Einkaufslisten, …

Alle wichtigen Dinge in einem Kalender vereint, möglichst schön verpackt, damit man ihn mit Freude benutzt.

Und da ich schon immer ein Freund von Post-It’s, To-Do-Listen & Co. war, bin ich natürlich gleich schwach geworden.

YouTube made me do it!

Ich entschloss mich, meinen altbewährten Buchkalender für das „Filofax“-Projekt zu nutzen. Als Testobjekt sollte er erst einmal ausreichen. Den mit rund 50€ sind die Ringbuchkalender schon eine Anschaffung für sich.

Im Netz findet man unzählige Druckvorlagen für Listen aller Art.

Ich habe mich zum Beispiel für diese Blog-Liste entschieden, um Ideen für neue Postings unterwegs festhalten zu können. Im Kalender ist sie einfach per Büroklammer befestigt.

Weil ich den Kalender allerdings nicht ganz so gut unterteilen kann wie ein Ringbuch, habe ich mich für eine Art Farbsystem entschieden:

In Pink werden Verabredungen notiert, in Orange alles was mit der Arbeit zu tun hat, Uni-Kram ist immer lila gekennzeichnet, usw.

washi

Und nun zum Thema Dekoration: Mit Hilfe der verschiedensten Utensilien kann man nun Stunden damit verbringen, seinen Kalender in ein kleines Kunstwerk zu verwandeln. Aber ja, es tritt auch eine Art psychologischer Effekt ein, man schaut einfach gern in seinen Kalender und ich persönlich arbeite meine To-Do’s ab sofort lieber von einem kleinen Sticky-Note ab, als von einem Fresszettel.

Außerdem mag ich es, einfach mal wieder tatsächlich auf Papier rumzumalen und verschiedene Schriften auszuprobieren. Ein hoch auf die Technik, aber manchmal ist alles Digital auch anstrengend.

StickyNotes

Hinten im Kalender befindet sich noch eine kleine Tasche, darin bewahre ich meine Sticker und Listen auf.

Listen & Sticker

So, das war mein erstes kleines „Filofax Set-Up“.

Um der ganzen Sache einmal auf die Spur zu kommen, muss man sich wohl noch durch einige YouTube Videos inspirieren lassen. Und bei Instagram vorbei schauen, um zu sehen was sich alles hinter #filofax & #filofaxing verbirgt.

Deswegen gibt es hier noch ein paar Filofax Links:

http://www.youtube.com/watch?v=BoDvrPZs2aY

http://www.pinterest.com/pin/20407004535549230/

http://www.pinterest.com/WolfClubFun/filofax-fun/

Advertisements

5 Gedanken zu “UNIVERSITY FUN: FILOFAXING

  1. Das gefällt mir! Seit einer Weile bin ich auch dem Organisationswahn verfallen… Angefangen beim Tickler File über das Family Command Center bis hin zum Family Binder, den ich mir gerade mit Printables von diversen Blogs zusammenstelle. Gefunden habe ich alle drei Ideen auf Pinterest. Vom Tickler File ist mein Mann auch schon überzeugt. Den Rest wird er mit der Zeit auch schon noch zu schätzen wissen. Gebloggt habe ich darüber noch nicht. Aber das wird sich bald ändern. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s